Wichtige Kräuter für Pferde

20.06.2017 20:07

Wichtige Kräuter für Pferde

Kräuter für Pferde erfreuen sich in der Fütterung immer mehr Beliebtheit. So sind sie mittlerweile in fast jedem sogenannten Mischfutter enthalten, um die Pferde mit unterschiedlichen positiven Wirkstoffen zu versorgen. Zudem können Kamille, Minze und Co. auch selber verabreicht werden. Da sich hierfür allerdings nicht alle Kräutersorten eignen, sollte man sich vorher genau informieren. Und auch die geeignete Menge sollte bekannt sein, um die gewünschte Wirkung erzielen zu können. 

Kräuter für Pferde - was gilt es zu beachten?

Grundsätzlich können jedem Pferdefutter Kräuter beigemischt werden, egal, ob Hafer oder auch getreidefreies Futter. Zudem können sie über das Heu gestreut werden, um sie dem Pferd zur Verfügung zu stellen. Allerdings sollten Kräuter immer nur kurweise gegeben werden. Lediglich in bestimmten Ausnahmefällen ist auch eine Dauergabe erlaubt. Dies sollte aber dann im Vorfeld mit dem Tierarzt besprochen werden. Grundsätzlich sollte eine solche Kur nicht länger als vier bis sechs Wochen dauern, gefolgt von einer zweiwöchigen Fütterungspause. Auch sollte beachtet werden, dass wenn mehrere Kräuter für Pferde verabreicht werden, sie auch gegenseitige Wechselwirkungen haben können. 

Kräuter für Pferde - welche Sorten eignen sich?

1. Brennnesseln

Wenn Brennnesseln dem Pferdefutter beigemischt werden, können diverse Allergiesymptome abgeschwächt werden. Hierfür sind die enthaltenen Flavonoide verantwortlich, die eine antihistamische Wirkung haben. Des Weiteren stärkt die Brennnessel das Immunsystem und wirkt harntreibend. Wenn sie dem Pferdefutter zugefügt wird, sollte daher stets darauf geachtet werden, dass das Pferd ausreichend Trinkwasser zur Verfügung hat. 

2. Spitzwegerich

Spitzwegerich wächst vor allem auf Wiesen und an Wegrändern. Der Saft der Blätter kann zur Desinfektion von Wunden und auch beruhigend gegen Insektenstiche wirken. Innerlich hat er eine schleimlösende und auswurffördernde Wirkung. Wird er getrocknet, sollte man darauf achten, dass sich an den Blättern keine schwarzen Flecken bilden. Dann sollte die Ration sofort entfernt werden, da es ansonsten zu Allergien kommen kann. 

3. Basilikum

Auch Basilikum kann problemlos dem Pferdefutter beigemischt werden. Es wirkt appetit- und auch verdauungsanregend, antifungal und hilft gegen Schlafstörungen. 

4. Ingwer

Ingwer gehört ebenfalls zu den Kräutern, die sich für Pferde eignen. Denn er wirkt erwärmend und auch entzündungshemmend. Zudem sorgt er dafür, dass der Speichelfluss und der Appetit angeregt werden. Wie auch bei uns Menschen können durch die Einnahme Schleim gelöst und Keime angetötet werden. 

5. Kamille

Kamille hat gleich mehrere heilende Kräfte. Zunächst wirkt sie beruhigend, was vor allem aufgeregten Turnierpferden entgegenkommt. Und auch der Magen und der Darm können beruhigt werden. 

6. Minze

Minze sorgt dafür, dass das Pferdefutter besser verdeut werden kann und für eine Entspannung des Magen-Darm-Traktes. Zudem werden Bakterien und Parasiten bekämpft und Blähungen oder sogar Magengeschwüren vorgebeugt. 

Welche Kräuter eignen sich nicht?

Einige Kräuter sind nicht für das Verfüttern an Pferde geeignet, da sie giftig sind, wie zum Beispiel Gundermann, Tollkirsche, Eisenhut, Kreuzkraut, Fingerhut, Stechapfel, Nachtschatten, Giftlattich, Besenginster und Bingelkraut.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.