Pferdefutter im Winter. Auf was muss geachtet werden?

27.02.2017 07:40

Pferdefutter im Winter. Auf was muss geachtet werden?

Der folgende Text gibt Ihnen nützliche Tipps, wie Sie Ihr Pferd im Winter am besten versorgen. Zudem wird erläutert, welches Pferdefutter sich für die kalte Jahreszeit ideal eignet. 

Durch die kalten Temperaturen werden besondere Anforderungen an das Pferdefutter gestellt. Denn Pferde haben im Herbst und Winter einen erhöhten Energiebedarf, um die benötigte Körpertemperatur erhalten zu können. Zudem ist in der kaltes Jahreszeit in der Regel auch der Bewegungsfreiraum der Tiere eingeschränkt, da Koppelgänge selten bis gar nicht möglich sind. Diese Faktoren lassen erkennen, dass es sehr wichtig ist, Pferde im Winter mit dem passenden Futter zu versorgen. 

Fellwechsel durch eine ausgewogene Ernährung erleichtern

Ein Fellwechsel bedeutet eine starke Belastung für Pferde. Daher sollte gerade in dieser Zeit auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, um ihnen alle notwendigen Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Während des Fellwechsels ist ein erhöhter Bedarf an Spurenelementen von Nöten, wie zum Beispiel Zink. Denn diese helfen dabei, neues Fell auszubilden. 

Qualitativ hochwertiges Pferdefutter kaufen

Wichtig ist auch, dass Sie Ihrem Pferd in der kalten Jahreszeit hochwertiges Raufutter, insbesondere Heu, zur Verfügung stellen. Daher sollten Sie Pferdefutter kaufen, das aus einer sehr guten Qualität besteht. Denn nicht immer ist günstiges Heu dafür geeignet, um dem Pferd alle wichtigen Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Vor allem aufgrund schlechter Witterungsbedingungen oder auch einem nicht idealen Erntezeitpunkt kann die Qualität abnehmen. Und wenn Sie minderwertiges Heu oder auch Stroh verfüttern, kann es zu verschiedenen Magen- und Darmerkrankungen kommen. Sie erkennen Schimmelpilze im Heu an gräulichen bis weißen Belägen, einem unangenehmen Geruch oder auch durch eine starke Staubentwicklung. Wenn Sie Schimmel bemerken, sollten Sie das Heu sofort entsorgen und keinesfalls Ihrem Pferd geben, im Winter wie auch im Sommer. 

Die passende Dosierung von Kraftfutter

Je nachdem wie stark das Pferd belastet und wie hoch die Arbeitsintensität ist, sollten Sie Ihrem Pferd auch etwas Kraftfutter zufüttern. Dieses besteht zumeist aus Pellets, Müsli und Hafer. Da sich das Pferd im Winter sehr viel weniger bewegt als im Sommer, sollten Sie die Menge an Kraftfutter dementsprechend reduzieren. 

Öle liefern neue Energie

Auch sogenanntes Mash kann im Winter sehr hilfreich sein. Denn es kann leicht verdaut werden und regt zusätzlich auch die Verdauung des Pferdes an. Zudem freut sich dieses auch über eine Abwechslung durch die warme Mahlzeit. Mash sollte jedoch nur ein bis zweimal wöchentlich verfüttert werden. 

Saftfutter

Wichtig ist auch, dass Sie Ihrem Pferd im Winter in regelmäßigen Abständen frisches Futter geben. Saftfutter liefert ihm wichtige Vitamine, die für zahlreiche Zwecke benötigt werden. Hierfür eignen sich verschiedene Obst- und Gemüsesorten, wie zum Beispiel Karotten, Äpfel, Rübenschnitzel oder auch Bananen. Es kann nach Belieben variiert werden, um für Abwechslung zu sorgen.


Kommentar eingeben